Unionszollkodex: Zertifizierung als AEO

von Autorenteam (Kommentare: 0)

Der Unionszollkodex (UZK) tritt am 1. Mai 2016 in Kraft. Damit gibt es in unterschiedlichen Bereichen des Zollrechts Änderungen. Insbesondere Unternehmen, die im Im- oder Export tätig sind, werden sich auf die Änderungen einstellen müssen. Betroffen sind insbesondere Handel, Industrie und Logistik. Änderungen wird es auch beim zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten – englisch Authorized Economic Operator (AEO) – geben.

Der AEO im Unionszollkodex (UZK)

Mit dem Unionszollkodex (UZK) wird es nur noch zwei Typen des AEO geben. Die bisher geltende Unterscheidung in AEO C, S und F entfällt im neuen Zollrecht. Im neuen Zollrecht wird es nur noch die Typen AEO C und S geben. Für Unternehmen, die alle Voraussetzungen erfüllen, wird im Standardfall nur die Beantragung einer kombinierten Bewilligung sinnvoll sein, um alle Vorteile nutzen zu können.

Vorteile des AEO

Für den AEO ergeben sich neben Vereinfachungen, die frühestens 2021 zur Anwendung kommen, folgende Vereinfachungen:

  • Befreiung von der Gestellungspflicht im Anschreibeverfahren
  • reduzierte Sicherheit (bei Zahlungsaufschub).‎

Bestimmte Vereinfachungen sollen künftig nur bewilligt werden, wenn die AEO-Kriterien erfüllt werden.

  • vereinfachte Anmeldung,
  • Anschreibung in der Buchführung,
  • zugelassener Empfänger TIR,
  • zugelassener Versender / Empfänger im Versandverfahren,
  • Anspruch auf Gesamtsicherheit bei mehreren Zollverfahren und
  • Befreiung von der Sicherheitsleistung bei bestimmten Zollverfahren.‎

Beantragung des AEO

Es stellen sich für Unternehmen, die bisher nicht den Status des AEO haben, folgende Fragen:

  • Macht es Sinn, den Status des Authorized Economic Operator zu beantragen?
  • Wird die vorstehende Frage positiv beantwortet, stellt sich die Frage, ob der Antrag vor oder nach dem 1. Mai 2015 gestellt werden soll.

Zu Beantwortung der zweiten Frage muss folgendes bedacht werden:

  • Wann wird eine bisher nicht erteilte Bewilligung vom Unternehmen benötigt?
  • Ist es sinnvoll, einen AEO-Status zu beantragen, obwohl Auslegungsfragen zu den zukünftigen Bewilligungskriterien noch gar nicht veröffentlicht sind?
  • Zu beachten ist, dass vor dem 1. Mai 2016 erteilte Bewilligungen bis spätestens Mai 2019 einer erneuten Überprüfung unterzogen werden sollen.
  • Zu erwarten ist auch, dass die Antragstellung nach dem 1. Mai 2016 wahrscheinlich nur verzögert erfolgen kann, weil die Zollbehörden mit der Umstellung auf die UZK-Vorgaben beschäftigt sein werden.

Hinweis

In der Praxis ist noch nicht abschließend zu beurteilen, welche Rolle der Status der AEO für Exporte in Staaten wie die USA, China, Japan und andere Länder haben wird, mit denen die EU Vereinbarungen zum sog. Trusted Trader geschlossen hat.

Autor: Peter Scheller, Steuerberater – Master of International Taxation / Susanne Zaczek, www.zoll-service-kiel.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 2?