Verarbeitendes Gewerbe und Steuern

von Peter Scheller (Kommentare: 0)

Hinter dem Begriff des verarbeitenden Gewerbes verbirgt sich eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Unternehmen. Verarbeitendes Gewerbe unterscheidt sich in Größe, Struktur, Produktpallette, Arbeitsweise, Beschäftigtenzahlen und anderen Parametern zum Teil erheblich. Unter den Begriff fallen große international tätige Konzerne, mittelständische Unternehmen und kleine Reparatur- oder Bearbeitungsbetriebe.

Verarbeitendes Gewerbe

Um einen gewissen Überblick aus deutscher Sicht zu gewinnen, kann man sich einmal die 5 größten Branchen, gemessen an Beschäftigten und Anzahl der Unternehmen ansehen:

Anzahl der Unternehmen Anzahl der Beschäftigten
Herstellung von Metallerzeugnissen 6.928 Maschinenbau 1.026.749
Maschinenbau 4.753 Herstellen von Kraftwagen und Kraftwagenteilen 827.623
Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln 4.683 Herstellung von Metallerzeugnissen 645.918
Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren 2.751 Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln 608.318
Herstellung von elektrischer Ausrüstung 1.909 Herstellung von elektrischer Ausrüstung 470.151
Nachrichtlich:Reparatur und Installation von Maschinen u. Ausrüstungen 1.514   1.295
Quelle: Statistisches Bundesamt – Investitionserhebung in Verarb. Gewerbe, Bergbau Deutschland – www.genesis.destatis.de

Gemeinsam ist allen Branchen, dass sie vorwiegend in der Herstellung oder Be- und Verarbeitung von Produkten tätig sind. Deshalb spielen Materialeinsatz und -beschaffung eine wesentliche größere Rolle als bei dienstleistungsorientierten Branchen.

Internationale Steuern

Anhand des in Deutschland sehr bedeutenden Maschinenbaus sollen einige wesentliche Entwicklungstendenzen aufgezeigt werden und in welchen steuerlichen Bereichen

Entwicklungstendenz Steuerliche Auswirkungen
Der Maschinenbau ist stark exportorientiert. Gleichzeitig hat er aber auch eine international geprägte Beschaffungsseite. Das gilt nicht nur für Rohstoffe, sondern auch für vorproduzierte Komponenten und Teilen.
  • Umsatzsteuer (Ein- und Ausfuhr, innergemeinschaftliche Warenbewegungen)
  • Zoll (Ein- und Ausfuhr)
  • Internationales Steuerrecht (Organisation von Auslandsaktivitäten)
Gleichzeitig ist der Maschinenbau hoch innovativ und muss eigene Erzeugnisse technisch in einem hohen Tempo weiter entwickeln Umsatz- und Ertragsteuern

 

  • Forschung- und Entwicklungskosten
  • Patente und andere Rechte (Lizenzen)
  • Kooperationen (Unternehmen, Forschungseinrichtungen etc.)
  • Auslagerung von F&E-Funktion in aus Ausland
Internationalisierung des Geschäfts im allgemeinen Ertragsteuern

 

  • Auslandsengagements (Betriebsstätten, Tochtergesellschaften etc.)
  • Auslagerung von Funktionen in das Ausland (Produktion, Vertrieb etc.)
Ein wichtiger Bereich sind auch Montage und Service nach Ablieferung.
  • Umsatzsteuer (Werkverträge, Dienstleistungen)
  • Lohnsteuer, Sozialversicherung: Entsendung von Mitarbeitern
  • Ertragsteuer (Betriebsstätten)
Fachkräftemangel Lohnsteuer, Sozialversicherung, Ertragsteuern (Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer)

Weitere steuerliche Aspekte ergeben sich aus der Tätigkeit von Reparatur- und Bearbeitungsbetrieben. Hier spielt im internationalen Kontext die umsatzsteuerliche Abgrenzung zwischen Lieferung und sonstiger Leistung sowie zoll- und umsatzsteuerliche Fragen der Lohnveredelung eine besondere Rolle.

Für besondere Zweige des verarbeitenden Gewerbes gibt es steuerliche Sonderregelungen dies gilt beispielsweise für die gesamte Luftfahrtindustrie oder Schiffswerften.

Autor: Peter Scheller, Steuerberater – Master of International Taxation

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 4.